[Rezension] Schattenflügel




Originaltitel: Schattenflügel

Titel: 
Schattenflügel

Autor: Kathrin Lange


Genre: Jugendthriller





Kim hat sich verliebt. Dass der attraktive Lukas auch ihre ältere Schwester Nina gekannt hat, ahnt sie jedoch nicht. Zwei Jahre ist es her, dass man Nina ermordet aufgefunden hat. Der Mörder hatte ihr eine schillernde Libelle auf das Gesicht gelegt. Seitdem wird Kim jedes Mal schlecht, wenn sie auch nur ein Bild dieses Insekts sieht. Obwohl sie sich zu Lukas hingezogen fühlt, zweifelt Kim immer wieder, ob sie ihm vertrauen kann. Denn Lukas schweigt über seine Vergangenheit. Da verschwindet erneut ein Mädchen. Man findet sie tot - in ihrer Hand liegt eine zerdrückte Libelle.


Dieses Buch war eines meiner ältesten Sub-Leichen, die ich besitze, weswegen ich mir endlich vorgenommen hatte es zu lesen. Als ich jedoch den Klappentext seit geraumer Zeit mal wieder gelesen habe, war ich nicht so begeistert davon, deswegen habe ich die Erwartungen an dieses Buch ziemlich nach unten gesetzt. Und das war wohl eine gute Idee, denn im Nachhinein fand ich das Buch für ein Jugendthriller doch richtig gut.

Der Schreibstil ist einfach und verständlich, somit lässt sich das Buch wirklich schnell und flüssig lesen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, sodass ich unbedingt nochmal ein Buch von der Autorin lesen möchte.

Der Einstieg in die Geschichte gelingt ohne Probleme und sie ist sofort interessant. Nach ein paar Seiten beginnt sich eine leichte Spannung aufzubauen, die das ganze Buch über präsent ist und sich immer mal wieder steigt und dann wieder etwas sinkt. Zum Ende des Buches hin ist die Spannung stark vertreten, wodurch man einfach unbedingt weiterlesen möchte und somit die Seiten nur so dahin fliegen. Gut gefallen haben mir die zwei Kapitel am Ende des Buches, die aufzeigen, was nach dem Höhepunkt der Geschichte geschieht und einen kleinen Einblick in die Zukunft von Kim geben.

Die Hauptprotagonistin Kim hat mir gut gefallen. Für ihr Alter von 15 Jahren kam sie mir doch recht erwachsen und vernünftig vor, sodass ich ihr Verhalten gut nachvollziehen konnte und sie mir nicht auf die Nerven ging, wie manch anderer Charakter in dem Alter ;-)
Auch Lukas war mir sehr sympathisch. Er ist ein toller Bookboyfriend. Wäre da nicht seine geheimnisvolle Vergangenheit und die Frage, ob man ihm vertrauen kann oder nicht...

Ich hatte sehr oft eine Vermutung, wer der Mörder sein könnte, war mir aber nie wirklich sicher, ob meine Vermutung stimmt. Die Autorin versucht ein bisschen, dem Leser zu zeigen, wer der Mörder ist. Eine Vermutung von mir bezüglich des Mörders stimmte schließlich.

Leider sind mir ein paar Mal Ungereimtheiten im Buch aufgefallen. Es ist etwas passiert bzw. es wurde etwas erzählt und eine Seite später ist das dann nochmal eingetreten. Also es sind ein paar Dinge zweimal passiert, was eigentlich nicht geht. Auch waren nicht ganz korrekte Sätze vorhanden, wenn ein Wort zum Verständnis des Textes gefehlt hat. Aber diese Mängel waren wirklich nur wenig vertreten und ich konnte noch darüber hinwegsehen.

Die Geschichte ist in Kapitel eingeteilt, die eine angenehme Länge haben und den Lesefluss somit nicht beeinträchtigen. Die Geschichte wird ohne große Zeitsprünge erzählt, auch nicht bei einem neuen Kapitel.


Alles in allem hat mir das Buch gefallen. Es war viel Spannung dabei und wurde nie langweilig. Jedem, der gerne Jugendthriller liest, kann ich das Buch weiterempfehlen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen